„Children of Sodom“ beim Bosphorus Film Festival

York-Fabian Raabes preisgekrönter Film „Children of Sodom“ – für den unsere Helena die Schnittarbeit geleistet hat – ist in der offiziellen Auswahl des Bosphorus Film Festivals.

Unter Anderem gewann der Film auch die Auszeichnung „Beste Kurzdokumentation“ auf dem Wendland-Shorts Filmfestival. Die Jury schreibt dazu folgendes:

In CHILDREN OF SODOM geben Regisseur York-Fabian Raabe und sein Filmteam einen Einblick in den Alltag zweier Straßenkinder, die in der apokalyptisch anmutenden Welt einer Elektroschrottmüllhalde in Ghanas Hauptstadt Accra leben. Ohne gesprochenen Kommentar, ohne Interview, konfrontiert der Film die Zuschauer mit Bildern, deren Abgründigkeit sie sich nicht entziehen können und die einen bleibenden Eindruck im Gedächtnis hinterlassen.

Doch lässt York-Fabian Raabe die Situation nicht unkommentiert – durch gekonnte Montage setzt er Bilder von Tieren – Kühen und Ziegen die auch auf der Müllhalde leben – gegen die Aufnahmen der Protagonisten und schafft so vielfältige Symbolik die Denkanstöße provoziert. Und schlussendlich dreht er konsequent den Blinkwinkel um, gibt den Kindern selbst die Kamera in die Hand , die diese auf den Regisseur und seinen Assistenten richten – der Kreis schließt sich, im filmischen wie in den Wegen des Elektroschrotts von Nord nach Süd, und wir sind gezwungen den Blick auf uns selbst zu richten.